Willkommen bei der Katholischen Jugendsozialarbeit
Nordrhein-Westfalen

Aktuelle Information

Mitteilungen

Teaser I

24.03.2021

Ostern 2021

Sehr viele Menschen in Politik und Gesellschaft engagieren sich seit über einem Jahr unter schwierigen Bedingungen, um den Herausforderungen durch die Corona-Pandemie zu begegnen. Dennoch sind vor allem Menschen in prekären Lebenslagen weiterhin existenziell von den gesundheitlichen, finanziellen und sozialen Härten und unklaren Perspektiven betroffen. Es wird noch lange dauern, diese Herausforderungen zu überwinden. Wie können Hoffnung und Zuversicht lebendig bleiben?

Gemeinsam mit Ihnen setzt sich die Katholische Jugendsozialarbeit NRW dafür ein, dass alle jungen Menschen auch weiterhin Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe erhalten, insbesondere in Bezug auf Bildung, Ausbildung, Arbeit, Wohnen und Gesundheit. Für Ihre Unterstützung und Zusammenarbeit bedanken wir uns herzlich.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen auch in diesen herausfordernden Zeiten ein gesegnetes Osterfest. Bleiben Sie gesund und zuversichtlich!

Maria Meurer-Mey
1. Vorsitzende

Dietmar Vitt
2. Vorsitzender

Stefan Ewers
Geschäftsführer

Jugendberufshilfe

Teaser I

19.03.2021

Stärkung von Ausbildungsbetrieben und jungen Ausbildungsinteressierten

Nachdem im Jahr 2020 aufgrund der Corona-Pandemie die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent zurückgegangen ist, hat die Allianz für Aus- und Weiterbildung ein Bündel von Maßnahmen beschlossen, die Betriebe unterstützen sollen, weiterhin Ausbildungsplätze anzubieten, den erfolgreichen Ausbildungsabschluss zu ermöglichen und eine Übernahme zu erleichtern. Zudem sollen die Berufsorientierungs- und Praktikumsmöglichkeiten gestärkt werden.

Jugendberufshilfe

Teaser I

19.03.2021

Rückgang der Anfängerzahlen in Berufsausbildung, Studium und Übergangsbereich

Nach Angaben des statistischen Bundesamts haben im Jahr 2020 4,7 Prozent weniger junge Menschen ein Bildungsprogramm im Übergangsbereich zwischen Schule und Berufsausbildung begonnen als im Jahr zuvor. Ein Rückgang der Anfängerzahlen ist auch in der Berufsausbildung und im Studium zu verzeichnen, während in Bildungsgängen zum Erwerb einer Hochschulzugangsberechtigung im Vorjahresvergleich eine Steigerung um 1,5 Prozent zu beobachten war.

Arbeit

Teaser I

19.03.2021

Heute ist Josefstag!!

Anlässlich des heute beginnenden Aktionstags unter dem Motto „do it yourself – Zukunft…unsere Meinung zählt!” sind Jugendlichen in den Einrichtungen der katholischen Jugendsozialarbeit und in der Jugend(verbands)arbeit aufgerufen, Videos mit ihren politischen Forderungen und Wünschen zur Bundestagswahl zu drehen. Diese werden im Laufe des Jahres für Veranstaltungen in unterschiedlicher Form mit politischen und kirchlichen Entscheidungsträger*innen genutzt.

Aufenthalt

Teaser I

19.03.2021

Neuer Leitfaden für die Beratung zu § 16d Aufenthaltsgesetz

Fachkräfte aus Nicht-EU-Statten haben die Möglichkeit, die im Rahmen eines Anerkennungsverfahrens festgestellten wesentlichen Unterschiede ihrer Berufs- oder Hochschulausbildung durch eine Qualifizierungsmaßnahme auszugleichen und dadurch die berufliche Anerkennung bzw. die Berufszulassung in Deutschland zu erreichen. Verschiedene gesetzliche Regelungen wurden mit Inkrafttreten des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes am 1. März 2020 im Aufenthaltsgesetz verändert. Die Fachstelle Beratung und Qualifizierung und die Fachstelle Einwanderung im IQ Netzwerk haben einen neuen Leitfaden zum neuen § 16d AufenthG veröffentlicht, der Berater*innenn in dem Themenfeld der Fachkräfteeinwanderung und Anerkennung in der Praxis unterstützen soll.

Digitalisierung

Teaser I

19.03.2021

Digitale Tools für die Soziale Arbeit

In der Pandemie wird die Nachfrage nach digitalen Tools größer – auch oder gerade für die Soziale Arbeit. Bastian Pelka und Vanessa Heitplatz von der TU Dortmund haben eine Sammlung kostenloser digitaler Tools angelegt. Dabei wurden die Tools nach wichtigen Kategorien für die Soziale Arbeit angelegt, z.B. Kommunizieren & Wahrnehmen, Arbeiten im Team, Bildung, Kunden einbinden, Chat-/Videokonferenzsysteme.

Corona

Teaser I

19.03.2021

NRW: CoronaSchVO und FAQ rund um die Öffnung der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit (Stand 16.03.2021)

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW hat aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens die 'Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2' (Stand: 12.03.21) aktualisiert. Die Landesjugendämter veröffentlichen den zur CoronaSchVO gehörigen Erlass des Jugendministeriums (Stand: 10.03.21) und die aktualisierte FAQ-Liste (Stand: 16.03.21).

Jugendhilfe

Teaser I

19.03.2021

15.04.2021: Handlung! Sicher! Rechtsextremismus und Kindeswohl in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe (Online)

Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe werden im Alltag von Jugendamt, Kita, Hort und Krippe auf unterschiedliche Art und Weise mit alltagsrassistischen Phänomenen, aber auch Erscheinungsformen der „Neuen Rechten” konfrontiert. Die AJS NRW bietet für pädagogische Fachkräfte eine Online-Veranstaltung an, in der erörtert wird, was ein Aufwachsen in rechtsextremen Familien gedeutet, wie solche Familienkontexte identifiziert werden können und wann evtl. eine Kindeswohlgefährdung vorliegt.

Arbeit

Teaser I

19.03.2021

22.04.2021: Aufrufe für den Girls'- und Boys'Day

Bundesministerien und Verbände rufen auch in diesem Jahr zur Teilnahme am Girls'Day und Boys'Day auf. Aufgrund der Pandemie findet der Tag überwiegend digital statt. Unternehmen laden Mädchen ab der fünften Schulklasse zum Girls‘Day ein und geben ihnen Gelegenheit, Arbeitsplätze in Technik, Naturwissenschaften, Handwerk und Informationstechnik kennenzulernen. Jungen können entsprechend am Boys'Day Berufsfelder erproben, in denen bislang wenige Männer arbeiten, wie Dienstleistungsberufe z. B. in den Bereichen Erziehung, Soziales, Gesundheit und Pflege. Schon jetzt können sich Betriebe registrieren.

Prävention

Teaser I

19.03.2021

17./18.06.2021: Sozial-emotional vernachlässigte Kinder - Probleme und Hilfen in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe und Schule (online)

Im Gegensatz zu physischer Gewalt sind die oftmals tief sitzenden Wunden sozial-emotionaler Vernachlässigung nicht sichtbar, die Verknüpfung von Ursache, Wirkung und Folge für außerfamiliäre Beobachter* innen häufig nicht offensichtlich. Die einhergehende Überforderung, Krisen, Krankheit, eigene schwere Kindheitserlebnisse und die berufliche Überlastung der Erziehungsberechtigten sind nur einige von vielen Gründen, weshalb sich innerfamiliäre Milieus verändern und in bedrohliche Bahnen laufen können. Für (pädagogische) Fachkräfte ist es wichtig, für Risikofaktoren und die unterschiedlichen Formen sozial-emotionaler Vernachlässigung sensibilisiert zu sein und die individuellen Dynamiken zu verstehen, um passende Hilfen anbieten zu können. Die Kinderschutz-Zentren veranstalten für Akteure der freien und öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe, der Medizin, des Jugendamts, der Schule und der Wissenschaft einen digitalen Fachkongress, um zu informieren und einen interdisziplinären Austausch zum Thema zu ermöglichen.

VOILA_REP_ID=C1257E3C:004B74CC