Alle aktuellen Informationen

Wahlen

Teaser I

Europa hat die Wahl: Aus den Parteiprogrammen zur Europawahl

24.05.2024

Jugendsozialarbeit aktuell Nr. 227 / 2024

mehr

Jugendberufshilfe

Teaser I

Der Berufsbildungsbericht 2024 - aus Sicht der Jugendsozialarbeit

17.05.2024

Der aktuelle Berufsbildungsbericht zeigt, dass die Chance, einen Ausbildungsplatz zu finden, selten so hoch war, da auf 100 Ausbildungssuchende 101,8 Angebote kommen. Trotz des Anstiegs der Nachfrage um 3,2 % im letzten Jahr, hatten im September 2023 noch 63.700 junge Menschen keinen Ausbildungsplatz. Dies entspricht einer Quote von 11,5 %. Die fehlende Übereinstimmung von Ausbildungsplätzen und Jugendlichen liegt eher in beruflichen und geografischen Diskrepanzen als in zu hohen schulischen Anforderungen, da über die Hälfte der unbesetzten Stellen nur einen Hauptschulabschluss verlangen. Der Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit kritisiert, dass die Politik die Jugendberufshilfe nicht ausreichend als Lösung anerkennt und das System zu stark an den Bedürfnissen der Wirtschaft ausgerichtet ist. Alle ausbildungsinteressierten jungen Menschen, besonders jene ohne Schulabschluss, müssten besser unterstützt werden. Zur Lösung der Probleme empfiehlt der Kooperationsverbund bessere Berufsorientierung, aufsuchende Arbeit, Ausbau der Assistierten Ausbildung und Jugendwohnen mit sozialpädagogischer Begleitung sowie einen umfangreichen DigitalPakt für eine angemessene Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt 4.0.

mehr

Arbeit

Teaser I

Stellungnahme des Hauptausschusses des BIBB zum Berufsbildungsbericht 2024

17.05.2024

Zeitgleich zur Veröffentlichung des Berufsbildungsberichts 2024 gibt der Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) seine Stellungnahme ab, in der er lobt, dass das System der beruflichen Bildung vielen jungen Menschen den Einstieg ins Erwerbsleben ermöglicht und den Betrieben qualifizierte Fachkräfte sichert. Trotz positiver Trends wie mehr Verträge und Angebote sieht er jedoch weiterhin große Herausforderungen, die Aufmerksamkeit und Gegenstrategien erfordern. Aus Sicht der Arbeitgeber gibt es immer noch zu viele Bewerber*innen, die den Einstieg ins Berufsleben verpassen oder die trotz Ausbildungsvertrag ohne Absage die Ausbildung nicht antreten. Auch die Gruppe derjenigen, die jenseits der 25 Jahre keinen Berufsabschluss mehr erwerben wollen/können, müsse in den Blick genommen werden: Hier könnten beispielsweise abschlussorientierte Teilqualifikationen ein geeignetes Instrument im Rahmen der beruflichen Weiterbildung sein, um auf eine Externenprüfung vorzubereiten.

mehr

Arbeit

Teaser I

Migration und Integration

17.05.2024

Im Jahr 2023 lebten 21,2 Millionen Menschen mit Migrationsgeschichte in Deutschland. Die Integration dieser Menschen, besonders der jungen Geflüchteten seit 2015/16, wird in der aktuellen Ausgabe der BWP-Zeitschrift des BIBB anhand von Forschungsergebnissen und Praxiskonzepten untersucht. Der Fokus liegt auf den Zugängen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung sowie den Faktoren, die ihre Teilhabe fördern oder behindern. Die Beiträge betonen die Rolle der beruflichen Bildung als entscheidenden Faktor für Integration, indem sie Entwicklungsmöglichkeiten und interkulturelle Interaktion im Arbeitsprozess bieten. Die Anerkennung ausländischer Qualifikationen und eine ausbildungsnahe Sprachförderung sind ebenfalls zentral für eine erfolgreiche Integration. Zusammen liefern die Beiträge wichtige Daten und Ansätze, um die Integration in und durch berufliche Bildung nachhaltig zu fördern und die vorhandenen Potenziale besser zu nutzen.

mehr

Junge Flüchtlinge

Teaser I

Arbeitsmarktbezogene Lebenslagen ausländischer Menschen in Nordrhein-Westfalen - Junge Menschen mit Fluchthintergrund

17.05.2024

Ein Kurzbericht der G.I.B. analysiert die arbeitsmarktbezogenen Lebenslagen junger Ausländer*innen und Menschen mit Fluchthintergrund in Nordrhein-Westfalen. Untersucht werden dabei insbesondere Personen aus den acht häufigsten außereuropäischen Asylherkunftsländern und aus der Ukraine, jeweils unter 25 Jahren. Diese Gruppen werden hinsichtlich rechtlicher Voraussetzungen und Aufenthaltsdauer verglichen. Der Bericht fokussiert sich auf Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und SGB II-Leistungsbezug sowie die relevanten Lebenslagen. Die Daten bieten einen Überblick über die Entwicklungen seit 2015 anhand zeitlicher Verläufe und beziehen sich speziell auf Nordrhein-Westfalen.

mehr

Rassismuskritik

Teaser I

Rassismus und Armutsrisiko

17.05.2024

Der nationale Diskriminierungs- und Rassismusmonitor (NaDiRa) zeigt, dass eine rassismuskritische Perspektive notwendig ist, um gerechte Teilhabe für benachteiligte Gruppen zu gewährleisten. Der Monitor untersucht systematisch die Ursachen, das Ausmaß und die Folgen von Diskriminierung und Rassismus. Eine repräsentative Befragung von 21.000 Personen im Jahr 2022 diente zur Erfassung von Einstellungen und Erfahrungen in Deutschland. Die Analysen zeigen, dass ein Armutsrisiko stärker mit rassistischen Markierungen als nur mit Migrationshintergrund zusammenhängt. Der Bericht offenbart, dass hohe Bildung und Erwerbstätigkeit rassistisch markierte Menschen nicht gleichermaßen vor Armut schützen und dass der Besitz der deutschen Staatsbürgerschaft das Armutsrisiko senken kann.

mehr

Wahlen

Teaser I

Material für die Jugendsozialarbeit zur Europawahl

17.05.2024

Seit Ende 2023 wirbt die Katholische Jugendsozialarbeit dafür, Jugendliche für die Wahl zu begeistern und ihnen Orientierung zu bieten. Zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke (AKSB) und der Bundeszentrale stellt sie Methoden und Materialien zur Vorbereitung bereit. Aktuelle Jugendstudien zeigen die Dringlichkeit, mit jungen Menschen über die Wahl und die Ziele der Parteien zu sprechen, um Demokratiefrust und die Gefahr radikaler Parteiwahlen zu begegnen. Als Fachkräfte der Jugendsozialarbeit müssen wir jungen Menschen Orientierung geben und sie ermutigen, ihr Wahlrecht im Sinne der Demokratie zu nutzen.

mehr

Bildung

Teaser I

03.06.2024: Menschenwürde und Scham

17.05.2024

In der Arbeit mit Menschen, insbesondere mit Kindern und Jugendlichen, kann Scham eine bedeutende Rolle spielen. Scham wird als Hüterin der Menschenwürde. Unerkannte Schamgefühle können negative Auswirkungen wie Depressionen, Rückzug oder Aggressionen haben. Daher ist es entscheidend, Scham zu erkennen und angemessen damit umzugehen. Die Fortbildung der AJS NRW in Köln vermittelt grundlegende Informationen über Scham aus Sicht der Psychologie, Sozialpsychologie und Gehirnforschung und erarbeitet ihre Bedeutung für die eigene Person sowie für die Arbeit mit Menschen und die damit verbundenen Rahmenbedingungen. Die Zielgruppe der Fortbildung umfasst Fachkräfte aus verschiedenen Bereichen wie erzieherischer Kinder- und Jugendschutz, Jugendarbeit, Schulsozialarbeit, Beratung, Schule und Polizei.

mehr

Politische Bildung

Teaser I

12.06.2024: Soziale Arbeit in Verantwortung: Die extreme Rechte und die Gefährdung der Demokratie

17.05.2024

Die Soziale Arbeit sowie andere pädagogische Praxen und ihre Zielgruppen stehen ähnlich wie die Gesellschaft insgesamt zunehmend unter dem Druck menschen- und demokratiefeindlicher Angriffe. Ein hochschulübergreifender Studientag in Düsseldorf bietet Studierenden, Fachleuten und Interessierten die Möglichkeit, sich in Vorträgen, Workshops und Diskussionen mit aktuellen Formen und Entwicklungen der extremen Rechten sowie ihren Ideologien und Praktiken der Ungleichwertigkeit auseinanderzusetzen. Dabei sollen auch nach sozialpädagogischen und politischen Antworten gesucht sowie professionelle und disziplinäre Solidarität und Positionierung gestärkt werden, die den unveräußerlichen Menschen- und Grundrechten verpflichtet sind.

mehr

Armut

Teaser I

14.06.2024: Dialogforum „Über Armut sprechen!“ (online)

17.05.2024

Seit der ersten Straßenkinderkonferenz 2014 in Berlin fordern junge Menschen: 'Hört uns zu! Beteiligt uns! Lernt von uns!' Das MOMO-Büro in Essen ist ein Partizipationsprojekt mit Schwerpunkt Beziehungsarbeit, das darauf abzielt, die gesellschaftliche Teilhabe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit dem Lebensmittelpunkt Straße sicherzustellen. Im digitalen Dialogforum werden die Kolleginnen von den MOMOs in einem kurzen Impulsvortrag ihre Peer-to-Peer-Arbeit, die Aufklärungsarbeit im MOMO-Büro und das tagesstrukturierende Angebot vorstellen. Erfahrungsberichte der Jugendlichen bieten Einblicke in ihre alltäglichen Erlebnisse und ermöglichen einen Austausch über Fragen wie die Wahrnehmung des Jugendhilfesystems und welche Unterstützung bisher wirklich geholfen hat. Die Veranstaltung richtet sich sowohl an Mitarbeiter*innen pädagogischer Einrichtungen und der Sozialen Arbeit sowie weitere Interessierte.

mehr

Nachhaltigkeit

Teaser I

18.06.2024: „Klimaschutz und Nachhaltigkeit - Handlungsanforderungen in der Jugendsozialarbeit“ (online)

17.05.2024

Die Klimakrise gefährdet die Rechte von Kindern, Jugendlichen und zukünftigen Generationen auf gesunde Lebens- und Entwicklungsbedingungen. Fachkräfte der Jugendsozialarbeit sollten daher kontinuierlich die Themen Klimakrise und ihre Auswirkungen in ihre Arbeit integrieren. Die digitale Veranstaltung von IN VIA Deutschland e.V. im Netzwerk der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit e.V. (BAG KJS) zielt darauf ab, mit den Teilnehmer*innen die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu vertiefen und konkrete Handlungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Dabei werden sowohl die Arbeit mit den Zielgruppen als auch die Strukturen der Kinder- und Jugendhilfe betrachtet. Verschiedene Aspekte der ökologischen Transformation werden diskutiert und praxisnahe Lösungen entwickelt.

mehr

Wahlen

Teaser I

Grundlegende Informationen rund um die Europawahl

03.05.2024

In Deutschland findet am 9. Juni 2024 die Europawahl statt. Erstmals können Deutsche oder Bürger*innen aus einem anderen EU-Mitgliedstaat, die in Deutschland leben, wählen gehen, wenn sie das 16. Lebensjahr vollendet haben. Sie müssen zudem die Wohnsitzbedingungen erfüllen, nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen und im Wählerverzeichnis ihrer Heimatgemeinde eingetragen sein. Man kann auch per Briefwahl wählen. Eine Vielzahl von Webseiten informiert zur Europawahl. Die Auswahl hier erläutert die Grundzüge der Europawahl und stellt Material – auch in mehreren Sprachen – zur Verfügung.

mehr

Wahlen

Teaser I

Die Europawahl 2024 in einfacher und Leichter Sprache

03.05.2024

Für viele Menschen ist das Wahlsystem unverständlich oder verwirrend: Warum sind Europawahlen überhaupt wichtig? Wie viele Stimmen habe ich? Muss ich diese im Wahllokal abgeben oder kann ich meine Wahl auch anders zum Ausdruck bringen? Diese und weitere Fragen beantwortet die Publikationen „einfach POLITIK: Europa wählt“ in einfacher Sprache und „Europa-Wahlen 2024 – Wissen, wie man wählt“ in Leichter Sprache. Die Broschüren eignen sich für allem, die sich informieren möchten, besonders aber für den Einsatz in Schulen oder auch Einrichtungen der Jugendsozialarbeit.

mehr

Wahlen

Teaser I

Die Kandidat*innen zur Europawahl 2024

03.05.2024

Der Bundeswahlausschuss hat 35 Parteien und sonstige politische Vereinigungen mit Listen für alle Bundesländer oder für einzelne Bundesländer zur Europawahl am 9. Juni 2024 zugelassen. Insgesamt 1.413 Kandidat*innen bewerben sich um die der Bundesrepublik Deutschland zugewiesenen 96 Parlamentssitze.

mehr

Wahlen

Teaser I

Auch Jugendliche unter 16 Jahren können wählen!

03.05.2024

Politische Entscheidungen betreffen insbesondere die Zukunft der Gesellschaft. Die Diskussionen um die zukünftige Ausrichtung beschäftigen auch Kinder und Jugendliche. Sie stellen sich Fragen und äußern politische Wünsche. Jedoch können sie unter 18 Jahren an Bundes- und Landtagswahlen bzw. unter 16 Jahren an Europawahlen nicht teilnehmen. Die U18-Wahlen und die Juniorwahlen laden Kinder und Jugendliche bzw. Schüler*innen ein, sich selbstbestimmt und selbstbewusst politisch auszudrücken.

mehr

Wahlen

Teaser I

Parteiprogramme, der Wahl-O-Mat und der Sozial-O-Mat für die Europawahl 2024

03.05.2024

Welche Partei vertritt die eigene Meinung am ehesten? Mit dem Wahl-O-Mat zur Europawahl möchte die Bundeszentrale für politische Bildung allen Wahlberechtigten eine Entscheidungshilfe an die Hand geben, diejenige Partei herauszufinden, deren Programm möglichst nahe an der eigenen Überzeugung liegt. Zu den einzelnen Themen der Parteien und politischen Vereinigungen können Interessierte ihre eigenen Standpunkte mit den Antworten der Parteien vergleichen. Die Diakonie hat den Sozial-O-Mat entwickelt, der die EU-Sozialpolitik der Parteien analysiert. Einen systematischen Einstieg bieten auch die jeweiligen Parteiprogramme.

mehr

Wahlen

Teaser I

Lernmaterialien

03.05.2024

Um jungen Menschen die EU und ihre Themen auf spannende Weise nahezubringen, ist es hilfreich, didaktisch aufgearbeitete Lernmaterialien einzusetzen. Hier erhalten pädagogische Fachkräfte Ideen für einen aktiven Unterricht, thematische Module, ein umfangreiches pädagogisches Angebot und audiovisuelles Material.

mehr

Wahlen

Teaser I

Politische Forderungen und Erwartung der Sozialverbände anlässlich der Europawahl

03.05.2024

Die Europawahl findet in einer Zeit statt, in der Menschenwürde, demokratisches Miteinander, Solidarität nach innen und außen, Frieden und Freiheit sowie wirtschaftliche Zusammenarbeit noch wesentliche Säulen der EU sind. Für den Schutz und die Stärkung dieser grundlegenden Säulen setzen sich die Jugend(sozial)arbeit und weitere Akteure der Sozialwirtschaft ein. Sie formulieren Forderungen und Erwartungen an die zukünftige EU-Politik, damit ein soziales, nachhaltiges und gerechtes Europa erreicht und die Bedürfnisse der Menschen und insbesondere die der jungen Menschen in den Mittelpunkt gerückt werden.

mehr

Wahlen

Teaser I

Rechtsextremismus viral – Mobilisierung auf TikTok

26.04.2024

Jugendsozialarbeit aktuell Nr. 226 / 2024

mehr

Jugendberufshilfe

Teaser I

Welche Maßnahmen die Beschäftigungschancen von jungen Erwachsenen in der Grundsicherung erhöhen

19.04.2024

Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen unterstützen die Integration junger Erwachsener in der Grundsicherung durch Programme wie Maßnahmen bei einem Arbeitgeber, Maßnahmen bei einem Träger und Ein-Euro-Jobs. Wie eine Auswertung des IAB zeigt, zeigen dabei betriebsnahe Maßnahmen in einem Zeitraum von fünf Jahren eine erhöhte Beschäftigungswahrscheinlichkeit, obwohl zunächst die Qualität der Beschäftigung niedriger sein kann. Langfristig steigt jedoch die Wahrscheinlichkeit, eine besser bezahlte Beschäftigung zu finden, was auf einen 'Sprungbrett'-Effekt hinweist. Trägergestützte Maßnahmen haben ebenfalls positive Auswirkungen auf Beschäftigung und -qualität, jedoch in geringerem Maße im Vergleich zu den erstgenannten. Ein-Euro-Jobs hingegen verringern im Durchschnitt die Beschäftigungschancen junger Erwachsener und mindern langfristig die Möglichkeit, besser bezahlte Arbeit zu finden.

mehr

VOILA_REP_ID=C1257E3C:004B74CC