Informationen zur Jugendberufshilfe

Jugendberufshilfe

Teaser I

NRW: Neue Rahmenvereinbarung „Schule und Berufsberatung“

04.10.2019

Das Schul- und das Arbeitsministerium haben mit der Regionaldirektion NRW eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, die zukünftig eine intensivere Berufsberatung in den Schulen gewährleisten soll. Danach ist vorgesehen, dass Berufsberater*innen stärker an Schulen präsent sind und auch die Eltern in die Beratung einbeziehen.

mehr

Jugendberufshilfe

Teaser I

14.11.2019: Jugendberufshilfe 2020 - Maßnahmevielfalt oder Förderdschungel?

30.09.2019

Die Angebote der Jugendberufshilfe für junge Menschen im Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf sind vielfältig und befinden sich außerdem ständig in Wandel und Weiterentwicklung. Die Bundesagentur für Arbeit fördert zahlreiche Maßnahmen und das Land NRW unterstützt junge Menschen u.a. durch das Landesprogramm 'Kein Abschluss ohne Anschluss - KAoA'. Bei all dem stellt sich die Frage, ob es sich hier um eine für die verschiedenen Bedürfnisse junger Menschen notwendige Vielfalt handelt, oder ob nicht doch ein schwer zu durchdringender Förderdschungel zu entstehen droht. Die LAG KJS NRW und die Kath. LAG Berufliche Bildung NRW laden ein zu einer Fachtagung, in der Vertreter*innen der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit und des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW einen Überblick über aktuelle und geplante Förderangebote für junge Menschen im Übergang Schule - Beruf geben werden.

mehr

Jugendberufshilfe

Teaser I

Ländermonitor berufliche Bildung 2019

27.09.2019

Das Forschungsprojekt 'Ländermonitor berufliche Bildung 2019' untersucht die Situation der beruflichen Bildung in den 16 Bundesländern vergleichend und im Zeitverlauf. In diesem Monitor werden die sogenannten Passungsprobleme auf Länderebene analysiert und die Gründe dafür aufgezeigt. Für NRW lässt sich feststellen, dass mit 61 Prozent der größte Teil der Mismatches auf eigenschaftsbezogene Faktoren zurückzuführen sind, d.h. dass Ausbildungssuchende bzw. Ausbildungsanbieter in ihrem Gegenüber nicht die Eigenschaften erkennen, die sie sich für eine erfolgreiche Ausbildung wünschen. In fast einem Viertel der Fälle fragen Ausbildungssuchende landesweit andere Ausbildungsberufe nach als im Bestand unbesetzter Stellen vorhanden sind. Besonders schwierig stellt sich die Situation für Schulabgänger*innen mit Hauptschulabschluss dar: Fast die Hälfte mündeten 2017 in ein Angebot im Übergangsbereich. Als Grund weist der Monitor darauf hin, dass NRW zu einer mehr und mehr wissensbasierten Dienstleistungsökonomie vorangeschritten ist und dass selbst  Bewerber*innen mit mittlerem Schulabschluss die Anforderungen der Fachkräfteausbildung fast nicht mehr erfüllen können. Insofern reduziere sich auch die Bandbreite möglicher Ausbildungen, die für diese Jugendlichen zugänglich sind.

mehr

Jugendberufshilfe

Teaser I

NRW verlängert Berufseinstiegsbegleitung für ein Jahr

13.09.2019

Die Berufseinstiegsbegleitung hat bis zum Ende des Schuljahres 2018/2019 bundesweit Schüler*innen an allgemeinbildenden Schulen dabei unterstützt, den Übergang in eine Berufsausbildung erfolgreich zu absolvieren. Lange war nicht klar, ob einzelne Bundesländer das Programm nach dessen Auslaufen weiterführen würden. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW und die Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen der Bundesagentur für Arbeit haben eine Vereinbarung zur Fortsetzung der Berufseinstiegsbegleitung unterzeichnet. Dafür übernimmt das Land den Kostenanteil des Bundes. Ab 1. Februar 2020 wird das Programm nun für ein Jahr mit etwas kürzerer Dauer, niedrigerem Personalschlüssel, aber mit einer höheren Platzzahl fortgeführt. Zielgruppe sind Schüler*innen, die einen Haupt- oder Förderschulabschluss und anschließend eine Ausbildung anstreben, auf diesem Weg aber besondere Hilfestellung benötigen. Auch die Jugendsozialarbeit hat sich im vergangenen Jahr auf Bundes- sowie auf Landesebene für die Weiterführung der Berufseinstiegsbegleitung eingesetzt.

mehr

Jugendberufshilfe

Teaser I

Berufsorientierung für jugendliche Flüchtlinge – Kooperation erforderlich!

26.07.2019

jugendsozialarbeit aktuell Nr. 177 / 2019

mehr

Jugendberufshilfe

Teaser I

Selbstbewertungsverfahren von Jugendberufsagenturen

05.07.2019

Viele junge Menschen im Übergang von der Schule in den Beruf werden in der Sozialpolitik von mehreren Akteuren betreut. Die relevantesten Rechtskreise, die hier zuständig sind, sind das SGB II (Grundsicherung), das SGB III (Arbeitsförderung) und das SGB VIII (Jugendhilfe). Zur besseren Verzahnung dieser Schnittstellen wurden Jugendberufsagenturen eingerichtet, die jedoch nicht nach einem einheitlichen Konzept arbeiten. So wurden im Mai 2019 bundesweit 372 Kooperationsmodelle verzeichnet. Um die Kooperation und die gemeinsame Arbeitsqualität der beteiligten Akteure in den Jugendberufsagenturen zu unterstützen, hat die Bundesagentur für Arbeit in Zusammenarbeit mit dem Bundesarbeitsministerium, dem Deutschen Städtetag und dem Deutschen Landkreistag ein Verfahren zur Selbstbewertung entwickelt

mehr

Jugendberufshilfe

Teaser I

NRW: 53.000 junge Menschen suchen weiterhin einen Ausbildungsplatz

05.07.2019

Auch wenn kurz vor dem Beginn der Sommerferien noch ca. 47.700 Ausbildungsstellen unbesetzt sind, suchen noch rund 53.000 junge Menschen einen Ausbildungsplatz. Die Mehrzahl der jungen Ausbildungsplatzsuchenden haben zudem noch keinen Plan B, falls es mit der Lehrstelle nicht klappt: Nur etwa 11.000 Bewerber*innen gelten als potentiell versorgt, da sie schon über eine Alternative zur Ausbildung wie zum Beispiel einen Platz in einer weiterführenden Schule verfügen. Als Gründe dafür, dass Unternehmen und Ausbildungssuchende nicht zueinander finden, sind neben der regionalen Ungleichverteilung der freien Ausbildungsstellen und der unversorgten Jugendlichen vor allem die mangelnde Attraktivität der angebotenen Berufsbilder zu nennen.

mehr

Jugendberufshilfe

Teaser I

Methoden-Set "Klischeefrei macht Schule"

05.07.2019

Um den Berufswahlprozess im Rahmen von berufsvorbereitendem Unterricht, im Fachunterricht, in Vertretungsstunden oder an Projekttagen frei von Geschlechterklischees zu gestalten, hat die Initiative Klischee-frei ein Methoden-Set veröffentlicht, das 12 interaktive Unterrichtsmethoden für Schüler*innen umfasst. Zusätzlich bietet es zwei Methoden, die zur Elternarbeit und für schulinterne Entwicklungsprozesse zur Berufs- und Studienwahl genutzt werden können.

mehr

Jugendberufshilfe

Teaser I

06./07.11.2019: Der Wahnsinn hört nicht auf! Jugendberufshilfe (ver)sucht neue Wege

05.07.2019

Im Mittelpunkt des 15. Kinder- und Jugendberichtes stehen Jugendliche und junge Erwachsene. Die Kernherausforderung im Jugendalter wird im Bereich der Qualifizierungs-, Selbstpositionierungs- und in Verselbstständigungsprozessen gesehen. Dieses sind zentrale Bereiche der sozialen Dienste für Jugendliche und junge Erwachsene. Führungsverantwortliche, pädagogische Fachkräfte und Ausbilder*nnen in Einrichtungen der Jugendberufshilfe und der Beruflichen Bildung und weitere Interessierte sind eingeladen, sich auf der Fachtagung von EREV, BAG KJS, BAG EJSA und dem BVkE zur Weiterentwicklung der Förderinstrumente und zu guten Ansätzen in der Praxis in der Jugendberufshilfe zu informieren und auszutauschen.

mehr

Jugendberufshilfe

Teaser I

Digitalisierung in der dualen Berufsausbildung

19.06.2019

Nicht nur Arbeitsprozesse unterliegen momentan dem digitalen Wandel. Auch die Inhalte und die Methoden der dualen Ausbildung sind diesen Änderungsprozessen unterworfen. Das Institut der deutschen Wirtschaft hat im Rahmen einer Studie bei Unternehmen erfragt, in welchem Ausmaß sich die Ausbildungsaktivitäten durch die Digitalisierung verändert haben und an welchen Stellen Unternehmen Unterstützungs- und Änderungsbedarfe sehen. Es wird deutlich, dass die Digitalisierung noch intensiver in die Ausbildung integriert werden sollte. Die Betriebe nutzen am ehesten Impulse der Auszubildenden, fördern die Weiterbildung der eigenen Ausbilder*innen oder passen die Ausbildungsinhalte den neuen Anforderungen an. Vor allem kleinere Unternehmen haben sich bisher nur selten mit dieser Thematik befasst. Unterstützungs- und Verbesserungsbedarf sehen die Befragten vor allem bei der Schaffung von Zusatz- und Wahlqualifikationen für Auszubildende und bei einer besseren Vorbereitung der Schüler*innen auf die Anforderungen der Digitalisierung durch die Berufsschulen.

mehr

Jugendberufshilfe

Teaser I

Ausschreibung: Hermann-Schmidt-Preis 2019

19.06.2019

Der Fachkräftemangel ist auch in den MINT-Berufsfeldern deutlich spürbar. Viele Initiativen haben in den letzten Jahren versucht, junge Frauen für eine Ausbildung im technischen Bereich zu begeistern. Während an den Hochschulen die Zahl der Studienanfängerinnen in den technischen Fächern sowie in Physik und Informatik zum Teil überproportional angestiegen ist, hat sich der Anteil von Frauen in den dualen MINT-Berufen in den letzten Jahren insgesamt kaum verändert. Der Hermann-Schmidt-Preis des Vereins „Innovative Berufsbildung e.V.“ zeichnet daher in diesem Jahr Projekte und Initiativen aus, die innovative Konzepte und Modelle zur Gewinnung und Förderung von Frauen in dualer Ausbildung in MINT-Berufen entwickelt und erfolgreich umgesetzt haben. Antragsberechtigt sind Betriebe, berufliche Schulen und berufliche Bildungseinrichtungen in Kooperation mit Betrieben und/oder beruflichen Schulen. Die Bewerbungsfrist endet am 22. Juli 2019.

mehr

Jugendberufshilfe

Teaser I

Alle Jugendlichen in Ausbildung bringen – wie geht das?

31.05.2019

Während in manchen Regionen und Berufen Ausbildungsplätze unbesetzt bleiben, finden in anderen Gegenden nicht alle Ausbildungssuchenden eine Stelle. Daher wird immer wieder diskutiert, ob der Staat öffentlich geförderte Ausbildungsplätze in Regionen mit einem Überhang an Ausbildungssuchenden anbieten soll. Die Bertelsmann Stiftung hat in einem Konzeptpapier skizziert, wie die zentralen Gestaltungsfaktoren ergänzender, öffentlich geförderter Ausbildungsstellen aussehen sollten. Dabei gehen die Autor*innen davon aus, dass in der Praxis verschiedene Gestaltungs- und Realisationsvarianten möglich sind.

mehr

Jugendberufshilfe

Teaser I

BAG KJS: Stellungnahme zum Gesetzentwurf zur Modernisierung und Stärkung der beruflichen Bildung

17.05.2019

Am 15.05.2019 hat das Kabinett einen Gesetzentwurf zur Modernisierung und Stärkung der beruflichen Bildung beschlossen. Die BAG KJS sieht insbesondere in der Mindestausbildungsvergütung sowie in den erweiterten Möglichkeiten zu einer Teilzeitausbildung wichtige Schritte, die Situation junger Menschen, die von Benachteiligung oder Beeinträchtigungen betroffen sind, auf dem Ausbildungsmarkt zu verbessern. Allerdings sind, angesichts von 2,1 Millionen jungen Erwachsenen zwischen 20 und 34 Jahren ohne Berufsabschluss, weitergehende Modernisierungen hin zu einer inklusiven Berufsbildung notwendig. Ausbildung darf nicht zu Armut führen und die Mindestausbildungsvergütung muss für alle Auszubildenden gelten, so die BAG KJS in ihrer Stellungnahme. Nicht nur für Ausbildungen im dualen System, sondern auch für vollzeitschulische und weitere Ausbildungsgänge, wie die außerbetriebliche Berufsausbildung (BaE), bestehe Nachbesserungsbedarf.

mehr

Jugendberufshilfe

Teaser I

Anpassung der Berufsausbildungsbeihilfe und des Ausbildungsgeldes

10.05.2019

Mitte April hat die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf (19/9478 - http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/094/1909478.pdf) zur Anpassung der Berufsausbildungsbeihilfe und des Ausbildungsgeldes vorgelegt. Der Entwurf sieht unter anderem vor, die Unterkunftskosten in der Berufsausbildungsbeihilfe und im Ausbildungsgeld einheitlich zu pauschalieren. Außerdem soll die Bedarfsstruktur des Ausbildungsgeldes deutlich vereinfacht und an jene der Berufsausbildungsbeihilfe angeglichen werden. Die Höhe des Ausbildungsgeldes soll an die BAföG-Bedarfssätze angeglichen werden. Erhöhungen soll es auch im Bereich der Werkstätten für Menschen mit Behinderungen geben.

mehr

Jugendberufshilfe

Teaser I

Bedeutung der sozialen Anerkennung für die Berufswahl

29.03.2019

Was sind die Gründe, warum junge Menschen trotz bestimmter Interessen für eine Tätigkeit bestimmte Ausbildungsberufe bei ihrer Berufswahl ablehnen? In einer Befragung des BIBB gaben Schüler*innen aus NRW als Gründe vor allem die fehlende soziale Anerkennung bzw. mangelnde Passung in ihrem engeren sozialen Umfeld an, aber auch ungünstige Rahmenbedingungen während der Ausbildung oder ungünstige Arbeitsbedingungen. Die Studie kommt daher zum Schluss, in Angeboten der Berufsorientierung Ansehen und soziale Wertschätzung von Berufen mit jungen Berufswähler*innen konsequent zu reflektieren und dabei gerade solche Faktoren in den Blick zu nehmen, die zu einem Ausschluss von Berufen führen können – und nicht nur solche, die Berufe attraktiv machen.

mehr

Europa

Teaser I

Antragsrunde 2019: Ausbildung Weltweit 

08.02.2019

Möchten Auszubildende internationale Berufskompetenzen über Europas Grenzen hinaus erwerben, können sie am Pilotprojekt „Ausbildung Weltweit“ teilnehmen. Mit dem Projekt  können Auslandsaufenthalte von Auszubildenden, Ausbilder*innen sowie vorbereitende Besuche in allen Ländern, die nicht am EU-Programm Erasmus+ beteiligt sind, gefördert werden. Bis zum 14. Februar 2019 können Förderanträge online eingereicht werden. Berücksichtigt werden Auslandsaufenthalte, die zwischen Mai 2019 und April 2020 stattfinden, inklusive Hin- und Rückflug.

mehr

Jugendberufshilfe

Teaser I

Programmaufruf: Ausbildungsprogramm NRW 

01.02.2019

Bildungsträger in NRW sind aufgerufen, sich mit einer Interessensbekundung am zweiten Durchgang des Programms mit einer Laufzeit vom 01.06.2019 bis 31.08.2021 zu bewerben. Mit dem Ausbildungsprogramm werden zusätzliche Ausbildungsplätze für Jugendliche mit Vermittlungshemmnissen in solchen Regionen gefördert, in denen eine ungünstige Bewerbermarktlage herrscht. Einreichungsfrist ist der 11.02.2019.

mehr

Jugendwohnen

Teaser I

Ausbildungsbedingte Mobilität 

18.01.2019

In welchem Umfang junge Menschen zu ihrem Ausbildungsplatz pendeln, hängt nicht nur ab von der Region, aus der die Auszubildenden kommen, sondern auch von ihrem Schulabschluss und ihrem Ausbildungsberuf. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Vor allem in Berufen, die einen höheren Schulabschluss voraussetzen und die im MINT-Bereich liegen, finden sich hohe Pendlerquoten der Auszubildenden. Junge Menschen mit höchstens einem Hauptschulabschluss absolvieren ihre Ausbildung vor allem wohnortnah. 

mehr

Schulbezogene Jugendsozialarbeit

Teaser I

NRW: Berichtswesen zur Jugendsozialarbeit im Jahr 2016 

11.01.2019

Um Jugendlichen mit ungünstigen Startbedingungen beim Übergang in das Berufsleben zu helfen und Benachteiligungen auszugleichen, fördert das Land NRW spezielle Angebote im Rahmen der Jugendsozialarbeit. Diese Angebote auf der Grundlage des § 13 SGB VIII sollen Jugendliche in ihrer Entwicklung unterstützen und ihnen die notwendige Förderung anbieten. Die Landesjugendämter informieren in der vorliegenden Broschüre über die Arbeitsbereiche der Beratungsstellen, Jugendwerkstätten und Projekte zur Vermeidung schulischen Scheiterns im Jahr 2016.

mehr

VOILA_REP_ID=C1257E3C:004B74CC