Ganzheitliche Schöpfungsverantwortung – auf dem Weg zur ökologischen Umkehr

Jugendhilfe

Liebe*r Leser*in,

auf die Frage, in welchem Zustand unser Planet der nachfolgenden Generation überlassen werden soll, wird sicher jede*r antworten: Natürlich in einem besseren! Global betrachtet leben wir heute in einer Zeit, die in einigen Bereichen deutlich besser ist als noch vor 25 Jahren. Während aber die Zahl der Kriege und Hungersnöte weltweit zurückgeht, zeigen sich die Folgen unseres Raubbaus an den natürlichen Ressourcen der Erde immer deutlicher. Auch wenn derzeit die Covid 19-Pandemie die Schlagzeilen beherrscht, verändert sich unser Klima weiter und es werden mehr natürliche Ressourcen verbraucht als nachwachsen können.

Der ursprünglich aus der Forstwirtschaft stammende Begriff der Nachhaltigkeit (Es darf dem Wald höchstens soviel Holz entnommen werden wie nachwachsen kann) hat inzwischen als Handlungsprinzip Einzug in viele Lebensbereiche gefunden. Nachhaltig handeln bedeutet heute, neben einem schonenden und verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen auch eine möglichst langfristige Wirkung zu erzielen.

Wir müssen die vielfältigen Auswirkungen unseres Handelns auf die ökologischen und sozialen Systeme stärker in den Blick nehmen. Auch mit vielen kleinen Schritten kann unser nachhaltiges Handeln zu einem Wandel beitragen. 

Die LAG KJS NRW wird sich dem Thema „Nachhaltigkeit“ in Zukunft deutlicher widmen, Träger und Einrichtungen unterstützen und entsprechende Bildungsprozesse gestalten.

Ich wünsche Ihnen eine informative Lektüre.

Stefan Ewers
Geschäftsführer

 

Den gesamten Artikel erhalten Sie im Anhang.

Quelle: Dr. Christian Weingarten

Dokument Dateigröße Typ
jsaaktuell19220.pdf778,7 KBpdf
VOILA_REP_ID=C1257E3C:004B74CC