Jugendhilfe

Die Kinder- und Jugendhilfe soll junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung fördern. Sie soll dazu beizutragen, Benachteiligungen zu vermeiden oder abzubauen. Diese Grundsätze und Ziele legt § 1 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG/SGB VIII) fest. Manche jungen Menschen sind wegen sozialer Benachteiligung oder individuellen Beeinträchtigungen im erhöhten Maße auf Unterstützung angewiesen. Ihnen garantiert § 13 SGB VIII sozialpädagogische Hilfen (Abs. 1), sozialpädagogisch begleitete Ausbildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen (Abs. 2) und die Unterkunft in sozialpädagogisch begleiteten Wohnformen (Abs. 3). Das ist der rechtliche Rahmen der Jugendsozialarbeit als eines Teilgebietes der Kinder- und Jugendhilfe. Die „Hilfen zur Erziehung“ gehören zwar nicht zur Jugendsozialarbeit, aber der entsprechende Passus in § 27 fordert, dass jungen Menschen bei Bedarf Ausbildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen angeboten werden, und bezieht sich dabei wiederum auf § 13. Die Angebote der Jugendsozialarbeit sollen mit den Maßnahmen der Schulverwaltung, der Bundesagentur für Arbeit, Trägern der betrieblichen und außerbetrieblichen Ausbildung sowie Trägern von Beschäftigungsangeboten vor Ort abgestimmt werden.

Die Kinder- und Jugendhilfe entwickelt sich kontinuierlich weiter – zum einen durch eigene Forschungs- und Entwicklungsarbeit, indem sie Impulse gibt und Initiativen ergreift; zum anderen durch Herausforderungen und Anfragen aus Politik, Kultur und Gesellschaft. Aktuelle Querschnittsthemen wie Inklusion, Partizipation, Kinderschutz oder der Ausbau von Ganztagsschulen und vieles andere zählen dazu. Auch die Jugendsozialarbeit im engeren Sinne ist an diesen Entwicklungen beteiligt und verhält sich dazu.

Interessante aktuelle Trends und Perspektiven aus der Kinder- und Jugendhilfe tragen wir an dieser Stelle für Sie zusammen.

Jugendhilfe

Teaser I

„Du bist gefragt“ - Selbstevaluationstool

13.09.2019

Das DJI hat ein Selbstevaluationstool entwickelt, damit Einrichtungen und Organisationen erfahren, wie sicher und verstanden sich Jugendliche in den jeweiligen Institutionen fühlen. Die Befragung erfolgt anonym und lässt keine Rückverfolgung einzelner Rückmeldungen zu. Die Ergebnisse sollen zum einen der Bestandsaufnahme, zum anderen der Weiterentwicklung von Schutzmaßnahmen gegen sexuelle Gewalt inner- und außerhalb der Einrichtung dienen. Das Tool steht Organisationen und Einrichtungen kostenlos zur Verfügung.

mehr

Jugendhilfe

Teaser I

6. Aufruf zum Programm "rückenwind - Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Sozialwirtschaft" (rückenwind+)

06.09.2019

Im Rahmen des ESF-Programms rückenwind+ sind (frei-)gemeinnützige Träger der Wohlfahrtspflege und Sozialwirtschaft aufgerufen, sich mit ihrem Vorhaben am Interessensbekundungsverfahren bis zum 30. September zu beteiligen. Gefördert werden sollen Vorhaben, die innovative Ideen zur integrierten und nachhaltigen Personal- und Organisationsentwicklung in der Sozialwirtschaft entwickeln und damit einen Beitrag zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in sozialen Arbeitsfeldern liefern. Besonders interessant sind praxisrelevante Konzepte, die Ansätze im Themenbereich „Arbeitswelt 4.0 vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung“ in den sozialen Arbeitsfeldern adressieren. Aufgerufen sind vor allem Projektträger, die Projekte in strukturschwachen Regionen (Übergangsregionen) umsetzen.

mehr

Prävention

Teaser I

DJI-Abschlussreport zum Stand der Prävention in Bereich Bildung, Erziehung, Gesundheit und Freizeit

06.09.2019

Obwohl viele Institutionen den Schutz vor sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen verbessert haben, fehlen oft noch umfassende Schutzkonzepte. So lautet eines der zentralen Ergebnisse des Reports, den das Deutsche Jugendinstitut (DJI) als Abschluss des Monitorings zum Stand der Entwicklung von Schutzkonzepten gegen sexuelle Gewalt in Einrichtungen und Organisationen in Deutschland veröffentlicht hat. Dafür wurden zwischen 2015 und 2018 im Auftrag des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) Leitungen und Fachkräfte in fast 5.000 Einrichtungen im Bildungs-, Erziehungs-, Gesundheits- und Freizeitbereich befragt, welche Schutz- und Hilfeangebote sie einsetzen und auf welche Schwierigkeiten sie bei der Umsetzung stoßen. Auch wenn sich insgesamt die Situation im Vergleich zum Beginn der Erhebung verbessert habe, so die Studie, sei die Entwicklung in den einzelnen Handlungsfeldern sehr unterschiedlich. Prävention und Intervention bei sexueller Gewalt gelinge vor allem dort, wo es entsprechende Rahmenbedingungen und gesetzliche Verpflichtungen gibt wie in Kitas oder anderen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Aber auch hier gebe es flächendeckend noch keine umfassenden Schutzkonzepte.

mehr

Jugendhilfe

Teaser I

Rassismuskritik in Einrichtungen der Jugendsozialarbeit

30.08.2019

jugendsozialarbeit aktuell Nr. 178 / 2019

mehr

Jugendhilfe

Teaser I

Beschwerdeverfahren für junge Menschen in Jugendhilfe und Schule - Überflüssiger Mehraufwand oder pädagogische Notwendigkeit?

12.07.2019

Funktionierende Beschwerdeverfahren bieten die Möglichkeit, die Qualität der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu verbessern. Doch nicht alle pädagogischen Fachkräfte stehen einem leicht zugänglichen formellen Beschwerdeverfahren offen gegenüber. Einige haben die Sorge, dass Beschwerdeverfahren auch missbräuchlich genutzt werden könnten, andere wiederum sind unsicher, welche Konsequenzen sich für sie und ihre Arbeit daraus erwachsenen können. Zugleich ist vielen häufig nicht klar, worin der konkrete Nutzen eines geregelten Beschwerdeverfahrens bestehen soll. Ein Fachbeitrag der Landeskooperationsstelle Schule – Jugendhilfe, Potsdam, ordnet das Beschwerdeverfahren in den Kontext der pädagogischen Arbeit insgesamt ein und diskutiert gesetzliche Grundlagen sowie mögliche Umsetzungsformen von Beschwerdeverfahren in (der Kooperation von) Schule und Jugendhilfe.

mehr

Jugendhilfe

Teaser I

Digitalisierung in der Sozialen Arbeit

12.07.2019

Dass sich die Soziale Arbeit deutlich stärker mit der Digitalisierung auseinandersetzen muss, wird von vielen Seiten gefordert. Wenn es jedoch um die direkte Zusammenarbeit von Fachkräften und Adressaten geht, äußern sich viele Fachleute eher verhalten dazu. Was die Gründe dafür sind und welche Auswege denkbar sind, erörtert ein Artikel des Sozialmagazins.

mehr

Jugendhilfe

Teaser I

08.11.2019: Critical Whiteness, Powersharing und Empowerment in der Jugend(sozial)arbeit

08.07.2019

Was bedeutet es konkret für Fachkräfte und Einrichtungen der Sozialen Arbeit, die eigene machtvolle Positionierung zu verändern, Privilegien zu teilen, Zugänge zu Ressourcen zu öffnen und die Zielgruppen und Mitarbeiter*innen derart zu empowern, dass sie eigene Bedürfnisse artikulieren können und gehört/ernst genommen werden? Die Tagung, die die LAG KJS NRW in Kooperation mit der TH Köln und dem LVR Landesjugendamt veranstaltet wird, widmet sich explizit den Perspektiven von Critical Whiteness/Powersharing bzw. des Empowerments und bietet in teils gemeinsamen, teils getrennten (safer space) Räumen Diskussionsmöglichkeiten in Hinblick auf eine Weiterentwicklung der Jugend(sozial)arbeit.

mehr

Jugendhilfe

Teaser I

09/2019-11/2019: Transferworkshops zum Projekt „Rassismuskritische und migrationssensible Kompetenz in der Jugendsozialarbeit“

05.07.2019

Wie kann rassismuskritische Kompetenz in (Aus-)Bildungs- und Beratungszusammenhängen,aber auch in Teams und Einrichtungen der Jugendsozialarbeit (besser) umgesetzt werden? Hierzu hat die LAG KJS NRW in den letzten zwei Jahren Fort- und Weiterbildungen durchgeführt und drei Einrichtungen der Jugendsozialarbeit begleitet. Die Erfahrungen, Herausforderungen, Dilemmata und Fallstricke aus dem Projekt sollen nun in fünf ausgewählten Transferworkshops weitergegeben und diskutiert werden. Die Fachkräfte, die sich mit rassismuskritischen Prozessen innerhalb ihrer Einrichtung beschäftigen wollen, sollen zudem Anregungen und mögliche Impulse zur Umsetzung liefern und die Kooperation und Vernetzung untereinander stärken. Bitte beachten Sie die Terminänderung!

mehr

Jugendhilfe

Teaser I

Leitgedanken zur Digitalisierung in der Jugendförderung

28.06.2019

Die zunehmende Digitalisierung der Alltags- und Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen führt zu einer Veränderung der Arbeit von pädagogischen Fachkräften und Institutionen. Einerseits müssen sie die neusten technischen Entwicklungen kennen und diese ggfs. in der Jugendförderung einsetzen, andererseits sind sie aufgerufen, junge Menschen vor gefährdenden Einflüssen zu schützen und sie zu einer (selbst-) reflektierten Haltung zu befähigen. Die neu erschienene Broschüre, die der LVR zusammen mit der AJS NRW und der Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW herausgegeben hat, gibt einen vertieften Einblick in die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung in der Jugendförderung.

mehr

Schulbezogene Jugendsozialarbeit

Teaser I

16./17.09.2019: Grundlagen der Arbeit mit Hoch-Risiko-Klientel - "Systemsprenger" in Schule und Jugendhilfe

28.06.2019

Immer wieder sind Pädagog*innen in Handlungsfeldern der Jugendhilfe, Schule aber auch Justiz-Sozialarbeit damit konfrontiert, dass Kinder und Jugendliche offenbar durch Unterstützungsangebote nicht mehr erreichbar erscheinen. Aufgrund ihrer schweren Verhaltensstörungen und massiv provozierender und grenzverletzender Handlungen werden sie durch die einzelnen Systeme „hindurchgereicht“, bis sie letztlich in einer Pendelbewegung zwischen Jugendhilfe, Straßenszene, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Jugendjustizvollzugsanstalt hängenbleiben und vor den Augen des Hilfesystems zu „hoffnungslosen Fällen“ werden. Die Kinderschutz-Zentren bieten eine Fortbildung an, die Fachkräften Grundlagen der Arbeit mit dieser Zielgruppe vermitteln und Impulse für die konkrete Arbeit weitergeben möchte.

mehr

VOILA_REP_ID=C1257E3C:004B74CC