05.06.2018: „Schulabsentismus verhindern! Strategien und Konzepte“ 

Schulbezogene Jugendsozialarbeit

Schulabsentismus ist ein zentraler Faktor für Brüche im Lebenslauf. Langzeitstudien zufolge erhöhen häufige Fehlzeiten in der Schule die Gefahr, dass der Übergang in Ausbildung und Arbeit nicht gelingt. Um Schulabsentismus zu reduzieren, hat sich als ein wirksamer Faktor die sog. „Kultur des Hinsehens“ herausgestellt. Unerheblich ist dabei, wie die Zuständigkeiten geregelt sind und ob die Ursachen multifaktoriell oder eindimensional sind. Je früher Anzeichen für ein drohendes Abwenden von der Schule erkannt werden und die Schüler/-innen Unterstützung erfahren, desto besser und eher gelingt es Schulabsentismus abzuwenden. In der Tagung des Kooperationsverbunds Jugendsozialarbeit in Berlin stehen daher Strategien und Konzepte im Mittelpunkt, die sich als besonders wirksam zur Reduzierung von Schulabsentismus erwiesen haben, und welche Rahmenbedingungen dafür erforderlich sind. 

Weitere Informationen erhalten Sie im Anhang.

Quelle: IN VIA e.V. / Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit

Dokument Dateigröße Typ
Fachtagung_Schulabsentismus_2018060506.pdf299,8 KBpdf
VOILA_REP_ID=C1257E3C:004B74CC