18./19.05.2017: „Schulabsentismus – Reflexionen über gelingende Ansätze in der Jugendsozialarbeit“

Schulbezogene Jugendsozialarbeit

Dem Phänomen „Schulabsentismus“ angemessen zu begegnen, ist Ziel vieler Bemühungen verschiedener Disziplinen (Sozialpädagog_innen, Lehrkräfte, Schulpsycholog_innen etc.) und Professionen (Pädagogik, Psychologie, Medizin). Die Begleitung junger Menschen, deren erfolgreicher Schulabschluss gefährdet ist, versteht die Jugendsozialarbeit als eine ihrer originären Aufgaben. Im Rahmen des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit sind Fachkräfte, Verantwortliche bei Trägern bzw. in Kommunen sowie Multiplikator_innen aus Schule und der Kinder- und Jugendhilfe zu einer Fachtagung nach Erfurt eingeladen, Hintergründe zum Schulabsentismus sowie konzeptionelle Gegenstrategien und Praxisansätze kennenzulernen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit unter:
http://www.jugendsozialarbeit.de/816

 

Quelle: Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit

VOILA_REP_ID=C1257E3C:004B74CC