Ostern 2017

Schriften

Ohne den Tod am Kreuz ist die Auferstehung Jesu nicht denkbar. Vor diesem Hintergrund wird das Kreuz zum Symbol der Hoffnung auf ein Leben in Fülle.

So gibt das Kreuz den Menschen Hoffnung – Hoffnung, immer wieder neu anfangen zu dürfen, Hoffnung auf ein neues und erfülltes Leben. Das ist es vor allem, was den Menschen Halt gibt und sie stärken soll.

Die österliche Freude treibt uns als Katholische Jugendsozialarbeit täglich neu an, jungen Menschen Hoffnung zu geben und mit dazu beizutragen, dass sie ein erfülltes Leben führen können.

Viele junge Menschen ringen hierzulande immer neu um eine Perspektive – sei es im Beruf oder im privaten Leben. Sie brauchen Halt, Unterstützung und reale Zukunftsperspektiven, um auch bei schwierigeren Startbedingungen nicht aufzugeben.

Lassen wir uns von der österlichen Botschaft täglich neu ermutigen und uns von ihr in unserem Engagement für die Zukunftschancen junger Menschen tragen!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen ein gesegnetes Osterfest!

Ihre LAG Katholische Jugendsozialarbeit NRW

 

Francesco Tuccio, Schreiner auf Lampedusa, hat 2009 angefangen, aus Holzstücken von gekenterten Flüchtlingsbooten Kreuze zu fertigen. Seine Kreuze sollen daran erinnern, dass viele der Flüchtlinge vor Krieg und Gewalt, Verfolgung und Terror fliehen. Andere suchen einen Ausweg aus Elend und Perspektivlosigkeit in ihrer Heimat. Sie alle teilen die Hoffnung auf ein Leben in Frieden und Sicherheit, mit einer guten Zukunft für sich und ihre Familien.

 

Gestaltung: pecher und soiron, Köln
Foto: Franziska Schulz / mit freundlicher Genehmigung der BAG KJS

VOILA_REP_ID=C1257E3C:004B74CC