Rückblick: Die Katholische Jugendsozialarbeit auf dem 101. Deutschen Katholikentag - Teil 2

Jugendberufshilfe

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) unterstützt den erfolgreichen Übergang von der Schule in Ausbildung, Studium und Beruf – garantieren kann (und will) sie diesen Erfolg jedoch nicht. Wäre eine Ausbildungsgarantie im Sinne eines Rechtsanspruchs auf einen Erstausbildungsplatz im Anschluss an die erfüllte Vollzeitschulpflicht hier nicht sinnvoller?

Bei den Worten „Rechtsanspruch“ und „Platz“ kommen mir als Erstes der Rechtsanspruch auf einen KiTa-Platz in den Sinn – und all die damit verbundenen Schwierigkeiten. Denn es ist ja nicht so, dass jedes Kind ab drei Jahren einen Platz in einer Kindertagesstätte hat. Eine Ausbildungsgarantie alleine wird den jungen Menschen im Übergang in Ausbildung oder Studium ebenfalls kaum weiterhelfen. Sicher – vielen wird dieser Übergang gelingen. Diejenigen jedoch, die bereits heute auf Unterstützung und Begleitung angewiesen sind, werden auch bei einem Rechtsanspruch auf einen Ausbildungsplatz dieser Unterstützung bedürfen. Daher sollte eine solche Garantie auch immer bei Bedarf eine Garantie einer Begleitung während der Ausbildung beinhalten.

Die Katholische Jugendsozialarbeit hat beim Deutschen Katholikentag in Münster mit Vertretern aus Politik und Gewerkschaft über eine Ausbildungsplatzgarantie diskutiert. Über die einzelnen Positionen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Diskussionsteilnehmer informieren wir Sie in dieser Ausgabe von jugendsozialarbeit aktuell.

Stefan Ewers
Geschäftsführer

 

Quelle: LAG KJS NRW

Dokument Dateigröße Typ
jsaaktuell16818.pdf456 KBpdf
VOILA_REP_ID=C1257E3C:004B74CC