25.04.2018: Fachaustausch „Antisemitismus und Geflüchtete. Aktuelle Debatten in der Migrationsgesellschaft“

Junge Flüchtlinge

Antisemitismus in Deutschland ist nach wie vor ein gesamtgesellschaftliches Problem, das sich fast täglich in geäußerten Ressentiments und Herabwürdigungen sowie in tätlichen Angriffen auf jüdische Personen und Einrichtungen zeigt. Es handelt sich nicht um ein Phänomen, das sich nur auf eine bestimmte Gruppe oder ein politisches Spektrum begrenzen lässt. In letzter Zeit wird jedoch auch Antisemitismus unter Geflüchteten – insbesondere aus muslimisch geprägten Ländern – diskutiert. Welche Hinweise gibt es für Ressentiments unter Geflüchteten? Gibt es hierbei Spezifika eines israelbezogenen Antisemitismus? Wie kann damit in der Flüchtlings-, Bildungs- und Beratungsarbeit umgegangen werden? Welche Handlungskontexte müssen dabei berücksichtigt werden? Multiplikator_innen aus der (freiwilligen und professionellen) Flüchtlingsarbeit, aus Schule, sozialer Arbeit, der politischen Bildung und Verwaltung sind eingeladen, zu diesen Fragen sich bei einem Fachtag auszutauschen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Köln unter:
https://www.mbr-koeln.de/2018/03/06/fachaustausch-antisemitismus-und-gefluechtete-aktuelle-debatten-in-der-migrationsgesellschaft/

Quelle: Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus im NS- Dokumentationszentrum der Stadt Köln

VOILA_REP_ID=C1257E3C:004B74CC