27.11.2018: Förderung schwer zu erreichender junger Menschen

Rechtliches-SGB2-SGB3

Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht. Interessent*innen können sich auf die Warteliste setzen lassen.

Die Förderung schwer zu erreichender junger Menschen im Übergang Schule - Beruf ist eine wichtige Aufgabe für die Träger und Einrichtungen der Jugendberufshilfe und wird durch verschiedene Programme unterstützt. Durch Modellmaßnahmen und das neue Regelförderinstrument §16 h SGB II können diese jungen Menschen erreicht, angesprochen und beraten werden. Die Bundesregierung hat sich für diese Legislaturperiode vorgenommen, schwer zu erreichende Jugendliche in den Fokus zu stellen und besonders zu fördern. Wie diese Unterstützung in der Theorie und Praxis aussieht, stellt die LAG KJS NRW in Kooperation mit der BAG KJS auf einer Fachtagung in Bonn dar. 

Referent*innen aus der Arbeitsverwaltung und von freien Trägern der Jugendsozialarbeit stellen das Sonderprogramm RESPEKT des Bundesarbeitsministeriums, den §16 h SGB II "Förderung schwer zu erreichender junger Menschen", das Sonderprogramm "Chance Zukunft NRW" und - über den Tellerrand des Landes NRW hinaus - die "Kontakt- und Beratungsstellen LösBar" in Halle/Saale vor. 

Näheres zum Ablauf der Tagung, zur Anmeldung und zur Anfahrt entnehmen Sie in der Einladung im Anhang.


Quelle: LAG KJS NRW

Dokument Dateigröße Typ
Fachtagung_27.11.18.Bonn.pdf751,5 KBpdf
VOILA_REP_ID=C1257E3C:004B74CC